Skip to toolbar

3. Stopp: Sri Lanka

Sri Lanka, das Land des Lächelns. Yoga Fans, Surfer und Strand-chiller: Nirgendwo trifft man auf so viele Backpacker auf einmal. Zwar reise ich alleine, aber wirklich ohne Gesellschaft war ich nie. Schnell lernt man herzliche Menschen aus aller Welt kennen und reist gemeinsam durch das Land. Die erste Woche arbeitete ich mit anderen Freiwilligen für Bett und Essen auf einer Öko-Farm nahe Mirigama. Danach reiste ich mit einer Gruppe aus einem Niederländer, einem Australier, einer Amerikanerin und einem Engländer. Leider merkt man schnell genug, wie touristisch das Land ist, dass einige Einheimische sehr davon geprägt sind und gerne viel Geld an dir  verdienen möchten… Natürlich gibt es noch einige Orte in denen Freundlichkeit, Lächeln und Gastfreundschaft noch immer groß geschrieben werden!


Unterkunft

Als Backpacker kommt man größten Teils in günstigen Hostels mit Mehrbettzimmern und entspannten Leuten unter. Wenn man in einer Gruppe reist, ist Airbnb eine ruhigere und komfortablere Alternative.
(Tipps für Unterkünfte in Sri Lanka: Pilgrims in Galle, SannyPanny’s in Unawatuna, Beetroot’s und Hangtime in Weligama, Rainbow und Tomorrowland in Ella)

Die typische Backpacker-Ordnung

Essen

Sri Lanka ist bekannt für das beste Rice&Curry. Egal wo du es isst, es schmeckt jedes Mal grandios. Unbedingt probieren sollte man an den Straßenständen „Rotti“ (es gibt verschiedene Arten- alle schmecken) mit Chili-Soße, Kotthu und Teigtaschen mit Gemüsefüllung. Zum Frühstück bekommt man oft mit Kokos& Honig gefüllte Pancakes, welche zwar sehr süß aber trotzdem unglaublich lecker sind.
Lokale Früchte wie Mangos, Papayas, Woodapples, Melonen und Bananen bekommt man überall ab zehn Cent das Stück- also kein Tag ohne Früchte!


Attraktionen:

•Macht zwar jeder Tourist, aber die Zugfahrt von Ella nach Kandy ist sehr zu empfehlen, denn die Aussicht ist super. (In der ersten Klasse kann man nicht aus dem Fenster schauen, deshalb nehmt die 2. oder 3. Klasse)


•Bei gutem Wetter den Ella-Rock besteigen und sich zur Belohnung ein Picknick mit wunderbaren Ausblick gönnen!


•Tee- und Gewürzplantagen. An sich nicht so spannend, aber das Probieren zum Schluss ist schmackhaft und interessant.


•Meeresschildkröten und Elefanten. Beide sieht man in freier Wildbahn, kann sie aber auch in Auffangstationen finden, in welchen kranke Tiere aufgepeppt werden.


•Whale-watching in Mirissa. Gradeum Dezember ist die Sichtung eines Blauwales garantiert. Wir haben um die 10 Blauwale gesehen und hatten zum Glück eine Organisation, die den Walen nicht zu nah gekommen ist und sie bedrängt hat. Die


Meine Highlights waren das abendliche Tanzen am Strand am Wochenende, mein erster Surfunterricht, die Elefanten im Yala Nationalpark und das Schwimmen mit wilden Meeresschildkröten am Turtle Bay nahe Mirissa.

Gönnen sollte man sich auf jeden Fall frischen Fisch direkt am Strand. Ob Barrakuda, Thunfisch (sollte man jedoch nicht essen, da sie total überfischt werden), Krabben oder Garnelen- alles kommt frisch aus dem Meer und ist sehr preiswert.


Click to watch my Sri Lanka Vlog



3