Skip to toolbar

1. Stopp: France, Paris

Um nicht direkt am Anfang einen Kulturschock zu bekommen, habe ich mir überlegt als ersten Stopp meiner Weltreise noch in Europa zu bleiben und Paris anzusteuern. In Paris habe ich Freunde und Familie bei denen ich unterkommen konnte und die mir den Pariser Lifestyle vorgestellt haben.

Ich war bereits einmal in Paris, weshalb ich diesmal kein Touristen Sightseeing machen musste. Paris hat mich auch dieses Mal wieder fasziniert, die Stimmung, der Alltag der Städtischen und vor allem die alte Architektur. Paris geprägt durch fazierte Balkone, Stuckwände und Eck-cafés schreit, vorallem bei Dämmerung, nur so nach Romantik. Da ich jedoch alleine und ohne jegliche Romantik in Paris unterwegs war, tummelte ich mich eher in gemütlichen Cafés, angesagten Bars, coolen Restaurants und Plätzen mit himmlischer Aussicht herum.

 

 

 

Mein Tagesablauf bestand größtenteils aus einem späten und langen Frühstück in einem kleinen Café (mein Lieblingscafé “Cafe de I’Industrie” seht ihr unten), Besichtigungen von Aussichtsplätzen oder Galerien und zweistündigen Herbstspaziergängen bei Dämmerung, unter orange glühenden Laternen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Processed with VSCO with a6 preset

Schon die zwei Wochen Paris haben mir gezeigt, wie schwer mir der Abstand zu meinen Freunden, meiner Familie und meinem Zuhause fällt und vorallem die nächsten 11 ½ Monate fallen wird!


Tipps für Paris:

 

La Recyclerie in Clignancourt

Ein hippes BIO Café/Restaurant mit einer super Auswahl für Frühstück oder Abendessen. Riesige Fensterfront, viele Pflanzen und den Eindruck eines 70er Jahre Lokals.


 

 

Marché aux pucesde Clignancourt

Ein Flohmarkt Labyrinth mit Vintage Klamotten, antiken Möbeln und Schmuck ohne Ende. Der Markt liegt etwas versteckt am Ende einer Gasse (in der gefälschte Klamotten verkauft werden) und führt dann durch ein kleines Viertel aus einstöckige Häuser in denen jeder Verkäufer seine Sachen präsentiert. Wenn man genug Zeit und Geduld mitbringt, findet man sich das Richtige für sich.

 


 

Macarons:

Die kleinen süßen Mandelleckerein gibt es ohne Ende in Paris. Man bekommt sie entweder im Supermarkt, in Bäckereien, in Schokolaterien oder in Macaronlädchen. Ersteres in sehr günstig, deshalb nicht wirklich schmackhaft und letzteres oft überteuert. Die Preise liegen zwischen 0,70€ und 2,50€ das Stück.

Bei „Larnicol“ gibt es größten teils Gebäck, aber auch eine gute Auswahl an Macarons. Die Qualität ist nicht die höchste, was man an dem Preis (0,80€) erkennt, aber sie schmecken trotzdem gut! Wer also keine 13€ für 5 Stück ausgeben möchte, sollte Macarons unbedingt bei Larnicol probieren,


 

Wer die besten, typischsten und relativ große Macarons probieren möchte und auch mal 2,20 pro Stück ausgeben möchte, ist bei Ladurée am richtigen Ort. Die Auswahl ist riesig!

 


 

♥♥Mein persönlicher Tipp ist jedoch „Jean-Paul‘s Hévin Chocolatier“. Der Laden liegt versteckt im Hinterhof, nimmt 1,60€ pro Macaron und diese sind sehr lecker! Die Auswahl ist klein, aber fein! (Habe hierzu leider kein Foto..)


 

3